„Da morden sich Nazis seit Jahren ungestört und mit staatlicher Unterstützung durch die Republik und der CSU- Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl ist sich nicht zu blöd, den Migrantinnen und Migranten die Schuld an allem zu geben: an der eigenen Diskriminierung und letztlich auch an den Morden an ihnen. Damit beweist er, dass er seine eigene Lektion aus den rassistischen Morden der Nazitruppe NSU gelernt hat.  Wer mit solcher rechten Propaganda Stimmung gegen Migrantinnen und Migranten macht, gefährdet den sozialen Frieden, legitimiert Neonazimorde und verhöhnt die Opfer“, erklärt die Kampagne „Zusammen handeln! Gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung“. Die Kampagne weiter:

„Noch keine zwei Wochen ist es her als CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt ein Verbot der Partei DIE LINKE forderte und sie faktisch mit der NPD gleich setzte. Nicht nur für die Angehörigen der mehr als 180 seit 1990 ermordeten Naziopfer müssen nun Uhls rassistische Aussagen ein Schlag ins Gesicht sein. Er bestätigt Neonazis, die wie jüngst in Berlin einen Asylbewerber angriffen, der daraufhin nur knapp einem Genickbruch entging. Uhl macht auch die Anstrengungen vieler engagierter Antifaschistinnen und Antifaschisten sowie couragierter Bürgerinnen und Bürger zunichte, die seit Jahren gegen rassistische Vorurteile sowie nazistische Hetze und Gewalt kämpfen. Und das angesichts der Zahlen von Straftaten mit rechtsextremen und ‚ausländerfeindlichen‘ Hintergrund, die im November 2011 den zweithöchsten Stand erreichten.  Seine Äußerungen bieten den geistigen Nährboden und die Legitimation für rassistisch motivierte Übergriffe und Morde.

Dass Uhl dabei nicht nur geistiger Brandstifter ist, zeigt die seit Jahren auch von der CSU mitbetriebenen Abschottung Deutschlands und Europas mittels einer rassistischen Flüchtlings- und Migrationspolitik. Die CSU erweist sich einmal mehr nicht als Teil der Lösung, sondern als Teil des Problems.

Es muss endlich Schluss sein mit derartiger rechtspopulistischer und rassistischer Hetze. Es muss Schluss sein mit der staatlichen Kumpanei mit den Neonazis. Statt zu verklären, müssen die Übergriffe und  Morde von Neonazis und Rassisten sowie die Verstrickungen von Politik und Behörden aufgeklärt werden.