20. Juli um 18.00 Uhr


Liebe Bündnispartner_innen, Unterstützer_innen und Interessent_innen,
vom 17. bis 19. August findet das von uns unterstützte und mitorganisierte „Festival gegen Rassismus“ (http://festivalgegenrassismus.wordpress.com/) auf dem Blücherplatz in Kreuzberg statt. Parallel dazu kündigten nun die Rassisten der Kleinstpartei „Pro Deutschland“ im selben Zeitraum ein „Wochenende der Superlative“ in Berlin an. Dabei wollen sie u.a. mit Mohammed-Karikaturen an verschiedenen Orten, vor Moscheen sowie linken bzw. alternativen Projekten etc. provozieren und Wahlkampf für die Europa-Wahlen 2014 machen.
(Samstag,18.August: 10.00 Uhr Pressekonferenz und Eröffnung der zweitägigen Ausstellung „Dokumentation Karikaturenstreit“, 12.00 Uhr Kundgebung vor der As-Sahaba-Moschee im Wedding, 14.00 Uhr Kundgebung vor der Al-Nur-Moschee in Neukölln, 16.00 Uhr Kundgebung in der Flughafenstraße/Ecke Herrmannstraße in Neukölln/

Sonntag,19. Ausgust ab 11.00 Uhr „Freiheitliche Stadtrundfahrt mit Kundgebungen“: Stationen: „1. Rathaus Kreuzberg, 2. Köpenicker Straße 137  (besetztes Haus), 3. Revaler  Straße („Deutschland verrecke“ auf dem Hausdach), 4. Liebigstraße / Ecke Rigaer Strasse (besetzte Häuser), 5. Ernst-Reuter-Platz 2 (erstes Haus in Deutschland mit Islam-Mietvertrag)“)

Für uns gehören das Agieren zu und das Reagieren auf Rassismus zusammen. Für das Agieren steht das „Festival gegen Rassismus“, dass zu dem das Thema Rassismus im gesamtgesellschaftlichen Kontext weit über rechtspopulistische und rassistische Kleinst- bzw. Splitterparteien hinaus thematisiert und problematisiert. Darüber hinaus gibt es das verständliche und notwendige Bedürfnis, Rassisten auch an diesem Wochenende die Straße nicht überlassen zu wollen und sich deren Provokationen entgegenzustellen. Dazu gab es mehrere Anfragen sowie Hinweise auf bereits geplante Gegenaktivitäten. Um einerseits gemeinsam einen Überblick darüber zu bekommen, was wo alles geplant oder an Bedürfnissen vorhanden ist und andererseits eine Möglichkeit der Koordinierung und Vernetzung anzubieten, möchte das Bündnis gegen Rassismus alle Interessierten für Freitag den 20. Juli um 18.00 Uhr zu einem Treffen beim Migrationsrat Berlin-Brandenburg in die Oranienstraße 34 einladen.

Erreichbarkeit: U1, U8, (U Kottbusser Tor), Bus M29 (Adalbertstr./Oranienstr.)

Bündnis gegen Rassismus und
Kampagne „Zusammen handeln! Gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung!“